Wir lieben „bunte Hunde“!

Der perfekte Hund muss längst nicht mehr reinrassig und mit meterlangem Stammbaum daherkommen. Fellnasen mit „bunter“ Historie sind für ihre zahlreichen Vorzüge seit jeher beliebt – und inzwischen sogar richtig schick: Mancher Hundehalter zieht einen Kromfohrländer, Puggle oder Labradoodle heute sogar einem reinrassigen Vierbeiner vor.

Aber ob modische Hybrid-Züchtung oder ein echt „bunter Hund“ – Mischlinge sind hervorragende Partner auf vier Pfoten, fröhliche, quirlige Familienmitglieder und einfach die besten Freunde, die Mensch sich wünschen kann. Wir finden: Sie sind „eine Rasse für sich“ – und Herrchen wie Frauchen dürfen auch auf einen gut erzogenen Husgle-Collie oder einen wachsam-kinderlieben Bassie-Spitzdackel zu Recht stolz sein.

Hätten Sie’s gewusst…?

Alle Hunde stammen ursprünglich vom eurasischen Wolf ab. Die Forschung ging lange Zeit davon aus, dass die Zähmung der ersten Wölfe nicht viel länger als 10.000 Jahre zurückliegt und sich wahrscheinlich in mehreren Regionen der Erde parallel vollzogen hat. Wie sie vonstattenging, dazu gibt es zahlreiche Theorien.

Widerlegt scheint die These, dass der Vierbeiner als Partner des Menschen eine relativ junge Erscheinung ist: Dank moderner Genetik konnte nachgewiesen werden, dass die ungewöhnliche Lebensgemeinschaft wahrscheinlich mindestens seit 30.000 Jahren besteht. Und dass der damals noch reichlich primitive Mensch vom Wolf viel gelernt hat, insbesondere was das Sozialverhalten betrifft – im Gegensatz etwa zum Menschenaffen.

Multitalente auf vier Pfoten

Ob treues Familienmitglied oder Bürokollege mit kalter Schnauze: Hunde sind nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern gleichzeitig unglaublich vielseitig. Weltweit gibt es circa 360 anerkannte Hunderassen. Schätzungen gehen sogar von 800 unterschiedlichen Arten aus, wenn regionale Rassen noch miteinbezogen werden. So unterschiedlich die äußerlichen Merkmale der Hunderassen, so vielseitig auch ihre Charaktere. Manche von ihnen eignen sich besonders als Such-, Jagd- oder Hütehunde – und sie lieben es auch, ihren Anlagen gemäß gefördert zu werden und „arbeiten“ zu dürfen. Hunde sind nämlich intelligent und brauchen mehr als nur Auslauf: Sie wollen durchaus auch geistig gefordert werden.

Ein Mischling vereint zwar nicht zwangsläufig nur die besten Eigenschaften, der in ihm vertretenen Rassen – dennoch gibt es prägende Wesenszüge, die bei einer stärker im Stammbaum vertretenen Rasse durchschlagen können: Ist der Hütehund-Anteil in Ihrem Liebling größer, wird der Mischling in der Regel eher wachsam sein und seine Familien-„Herde“ zusammenhalten wollen. Überwiegt der Jagdhunde-Anteil, wird ihm das Verfolgen von flüchtenden Hasen bei bester Erziehung kaum ganz auszutreiben sein. Welche Anteile in Ihrem Liebling überwiegen, können Sie ganz einfach mit einem DNA-Test für Hundefeststellen lassen.

Übrigens: Gemeinsam mit dem Magazin CityDog suchen wir Deutschlands buntesten Hund!

Mischlingshunde sind charmant, clever und treu – und sorgen für unzählige lustige Situationen im Alltag ihrer Herrchen und Frauchen. Wir suchen gemeinsam mit dem Magazin CITY DOG und Wisdom Health, der Veterinärabteilung von Mars Petcare, den fröhlichsten, außergewöhnlichsten und im Wortsinn „buntesten“ Mischlingshund Deutschlands. Erzählen Sie uns von Ihrem Liebling und bewerben auch Sie sich ab dem 3. Juni 2019 mit einem witzigen oder ungewöhnlichen Schnappschuss oder Video von Ihrem Vierbeiner!

So einfach geht’s:

Schreiben Sie uns, was Ihren Mischling so einzigartig macht oder ob er ein Verhalten zeigt, dass Sie sich bisher nicht erklären konnten. Bewerben Sie sich hier mit einem Foto oder lustigen Video.* Eine fachkundige Jury wählt aus den Einsendungen fünf besonders bunte Kandidaten aus, die kostenlos einen Wisdom Panel™ 2.0 Hunde-DNA-Test erhalten. Die drei genetisch „buntesten Hunde“ gewinnen nach der Auswertung jeweils wertvolle Preise!

Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!

*Teilnahmebedingungen

Wie bunt ist Ihr Hund? Machen Sie mit!

Was steckt in meinem „bunten Hund“
– und wenn ja, wie viele?

Wer seine Fellnase nicht nur lieben, sondern auch gut verstehen, artgerecht beschäftigen und gesund durchs Leben bringen möchte, darf dabei trotzdem ruhig ein bisschen neugierig sein. Manch einer würde doch zu gerne wissen, welche spannenden Wahlverwandtschaften sich im Stammbaum seines „bunten Hunds“ verbergen. Nichts leichter als das: Denn dank neuer, einfacher DNA-Testskönnen selbst Halter von Hunden aus der Tierrettung heute mehr über deren Ursprung und Herkunft erfahren.

Das steckt in Heidi - Auswertungsbeispiel eines DNA-Tests von Wisdom Panel

Spannung garantiert!

Wie einfach die Anwendung ist, zeigt unser Video: Wie beim Menschen werden Hautzellen mit einem simplen Wattestäbchen von der Mundschleimhaut des Vierbeiners genommen, in ein Röhrchen verpackt und kostenfrei ins Labor geschickt. Nur etwa drei Wochen später kommt die Auswertung.

Mehr über den praktischen DNA-Test für unsere Lieblinge, die „bunten Hunde“, ihre Gene und was sie uns verraten, finden Sie auch unter www.wisdompanel.de.